Pressemitteilungen

Pressemitteilung 50-17, 12. Mai 2017

Das Puschkin-Museum Moskau zu Gast – Meisterwerke der französischen Kunst

Am Sonntag, 14. Mai, eröffnet die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha gemeinsam mit ihrem russischen Kooperationspartner, dem Staatlichen Museum für Bildende Künste A. S. Puschkin, eine Ausstellung, die nicht nur vom künstlerischen, sondern auch vom politischen Blickwinkel her reizvoll ist: „Das Puschkin-Museum Moskau zu Gast – Meisterwerke der französischen Kunst“. Die Schau steht unter der Schirmherrschaft von Sigmar Gabriel, Bundesminister des Auswärtigen. Bis zum 13. August 2017 werden im Herzoglichen Museum Gotha Hauptwerke französischer Meister vom frühen 17. bis ins späte 18. Jahrhundert aus dem berühmten Moskauer Puschkin-Museum präsentiert, wo die französische Kunst einen bedeutenden Schwerpunkt bildet.

Download:

Pressemitteilung 50-17, 12. Mai 2017

Pressemitteilung 16-17, 16. Februar 2017

„Vollkommenheit in feinster Gravüre – Antike Gemmen um 1760“ Sonderausstellung zum 300. Geburtstag Winckelmanns

2017 jährt sich der Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann zum 300. Mal. Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, dem Archäologen, der auch als Begründer der Kunstgeschichte gilt, eine Kabinettausstellung zu widmen: „Vollkommenheit in feinster Gravüre – Antike Gemmen um 1760“ wird vom 19. Februar bis zum 9. April 2017 im Ausstellungskabinett des Herzoglichen Museums zu sehen sein. Sie reiht sich in eine Vielzahl von nationalen und internationalen Projekten zum Gedenken an den großen Archäologen (1717 – 1768) ein. Die Ausstellung zeigt Gemmen aus acht Jahrhunderten römischer und sāsanidischer Steinschneidekunst, die durch Lupen betrachtet werden können und das Thema so für den Besucher anschaulich machen. Lichtkästen und eine Medienstation präsentieren zudem Gemmen im Großformat. Wie die Steine ursprünglich, vor ihrer Bearbeitung ausgesehen haben, veranschaulichen einige Rohedelsteine.

Download:

Pressemitteilung 16-17, 16. Februar 2017

Pressemitteilung 8-17, 23. Januar 2016

Lutherausstellungen in den USA schließen mit überragendem Erfolg – Gothaer Exponate kehren in die Heimat zurück

Ein wichtiges internationales Projekt ist in diesen Tagen mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Am Wochenende schloss auch in New York die Lutherausstellung „Here I stand“ ihre Pforten, welche die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt / Landesmuseum für Vorgeschichte (federführend), der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt und dem Deutschen Historischen Museum Berlin mit maßgeblicher Unterstützung des Auswärtigen Amtes organisiert und durchgeführt hatte. Insgesamt haben rund 195.000 Besucher die Luther-Ausstellungen in New York, Minneapolis und Atlanta gesehen.

Download:

Pressemitteilung 8-17, 23. Januar 2016

Pressemitteilung 137-16, 14. Dezember 2016

Jahrespressegespräch: Rückblick 2016 und Vorschau 2017

Einen Blick voraus auf 2017 und einen Blick zurück auf das Jahr 2016 hat am 14. Dezember 2016 Stiftungsdirektor Prof. Dr. Martin Eberle geworfen. Er konnte von zahlreichen Aktivitäten der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha im Barocken Universum berichten. Bernd Schäfer, Direktor Wissenschaft und Sammlungen, zog ein Resümee von der sehr erfolgreichen Thüringer Landesausstellung 2016 und Thomas Huck, Direktor Sammlungen und Restaurierung, informierte über den Umzug in das neue Außendepot der Stiftung – das Perthesforum.

Download:

Pressemitteilung 137-16, 14. Dezember 2016

Pressemitteilung 94-16, 29. August 2016

Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner“ ist beendet – Gotha und Weimar zählen mehr als 165.000 Besucher

Am Sonntag, 28. August, haben sich die Türen für die Thüringer Landesausstellung 2016 geschlossen, die die Stiftung Schloss Friedenstein und die Klassik Stiftung Weimar seit dem 24. April unter dem Titel „Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa“ gezeigt hatten. Auf 4000 qm entwarf sie in zwei Städten und an vier Standorten – im Neuen Museum Weimar, im Schlossmuseum Weimar, im Herzoglichen Museum Gotha und auf Schloss Friedenstein – das Panorama jenes Fürstenhauses, das über 400 Jahre lang die Geschicke des Landes zwischen Reformation und dem Ende der Monarchie lenkte und prägte. „Die Landesausstellung ‚Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa‘ war künstlerisch und für die Außendarstellung des Freistaates ein Erfolg. Die Klassik Stiftung Weimar und die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha haben den Stellenwert von Kooperation im Kulturbereich verdeutlicht und vorbildhaft bewiesen, dass die Zusammenführung von Stärken ein Gewinn für alle Beteiligten ist. Das Land hat maßgeblich die Finanzierung für diese historische Ausstellung gestellt, die die zahlreichen Besucherinnen und Besucher zu einer multiperspektivischen Betrachtung angeregt und auf diesem Wege zur Entwicklung eines kritischen Geschichtsbewusstseins beitragen hat“, zog Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Thüringer Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, Bilanz.

Download:

Pressemitteilung 94-16, 29. August 2016

Pressemitteilung 79-16, 9. Juli 2016

„Verehrt und vergessen. Zum 200. Geburtstag des Schriftstellers Gustav Freytag“ – neue Sonderausstellung eröffnet

Im 19. Jahrhundert war er das, was man heute einen Bestseller-Autor nennt: Gustav Freytag. Heute kennt diesen Schriftsteller, dessen Geburtstag sich am 13. Juli zum 200. Mal jährt, kaum noch jemand. „Verehrt und Vergessen“ heißt deshalb auch die neue Sonderausstellung des Historischen Museums auf Schloss Friedenstein. Sie rückt nicht nur Freytags Werke in den Vordergrund, sondern beleuchtet auch die verschiedenen Lebensstationen des Autors.

Download:

Pressemitteilung 79-16, 9. Juli 2016

Pressemitteilung 77-16, 7. Juli 2016

Große Resonanz bei Besuchern und Wissenschaftlern – Veranstalter der Thüringer Landesausstellung 2016 »Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa« präsentieren Besuchszahlen und wissenschaftliche Begleitpublikationen

Über 85.000 Besuche verzeichneten die Klassik Stiftung Weimar und die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha bereits in der Thüringer Landesausstellung 2016 „Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa“ während der ersten zweieinhalb Monate. Davon entfielen 54.000 Besuche auf die Standorte in Gotha und 31.000 auf die Standorte in Weimar. „Wir freuen uns sehr über dieses lebhafte Interesse“, sagt Karin Kolb, Projektleiterin des Weimarer Ausstellungsteils, „wir merken es aber nicht nur an den sehr guten Besuchszahlen, sondern auch an den vielen positiven Rückmeldungen unserer Besucherinnen und Besucher, die sich äußerst aktiv mit den Inhalten und der Präsentation von über 400 Jahren thüringischer Geschichte auseinandersetzen.“ Dabei werde die Reichhaltigkeit an beiden Orten durchaus als eine positive Herausforderung wahrgenommen, betont Friedegund Freitag, Projektleiterin des Gothaer Ausstellungsteils. „Viele Besucher entdecken für sich ganz neue Aspekte der Landesgeschichte und immer wieder auch Bezüge zur Gegenwart.“

Download:

Pressemitteilung 77-16, 7. Juli 2016

Pressemitteilung 73-16, 30. Juni 2016

Neue Sonderausstellung: „Schöner als die Wirklichkeit – Die Stillleben des Balthasar van der Ast (1593/94 – 1657)

Am Samstag, 2. Juli, wird die neue Sonderausstellung „Schöner als die Wirklichkeit – Die Stillleben des Balthasar van der Ast (1593/94 – 1657)“ eröffnet. Dann ziehen Grashüpfer und Schmetterlinge, jede Menge Muscheln und farbenprächtige Tulpen sowie üppige Blumen- und Obstarrangements ins Herzogliche Museum Gotha ein.

Download:

Pressemitteilung 73-16, 30. Juni 2016

Pressemitteilung 47-16, 20. April 2016

»Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa«: Thüringer Landesausstellung präsentiert die Herrscherfamilie zwischen Reich und Familie, Land und Glauben, Kunst und Wissenschaft

Am Samstag, 23. April, eröffnen die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha und die Klassik Stiftung Weimar unter dem Titel »Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa« die Landesausstellung 2016 des Freistaats Thüringen. Bis zum 28. August 2016 vergegenwärtigt die Schau mit multimedialen Vermittlungskonzepten, herausragenden Kunstwerken und einzigartigen Exponaten aus allen Bereichen des fürstlichen Lebens die Herrscherfamilie der Ernestiner an zwei Orten ihres Wirkens, Gotha und Weimar. Auf 4000 qm zeigt die Ausstellung ca. 600 Exponate. An vier authentischen Standorten der Ernestiner – dem Neuen Museum Weimar, dem Schlossmuseum Weimar, dem Herzoglichen Museum Gotha und dem Schloss Friedenstein – entfalten die Veranstalter das Panorama einer bedeutenden europäischen Dynastie.

Download:

Pressemitteilung 47-16, 20. April 2016

Pressemitteilung 15-16, 23. Februar 2016

Cranach-Werke auf dem Weg nach Moskau zur Ausstellung „Cranachs Familie zwischen Renaissance und Manierismus“

Die Transportkisten sind gepackt und vom Zoll versiegelt. Jetzt sind neun Cranach-Gemälde und 14 Cranach-Graphiken unterwegs nach Moskau. Dort findet erstmalig eine monographische Ausstellung zu dem künstlerischen Werk von Lucas Cranach dem Älteren (1472 - 1553) und seiner Werkstatt statt. Das Staatliche Museum für Bildende Künste A.S. Puschkin in Moskau zeigt etwa 50 hochkarätige Gemälde und zahlreiche Grafiken in Kooperation mit der Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha. Die Stiftung hat sich mit insgesamt 26 Werken an der Ausstellung beteiligt. Die umfangreiche Schau erlaubt es, anhand von zentralen Arbeiten einen repräsentativen Überblick über die Kunst Cranachs zu verschaffen.

Download:

Pressemitteilung 15-16, 23. Februar 2016

Pressemitteilung 134-15, 15. Dezember 2015

Jahrespressegespräch Rückblick 2015 und Vorschau 2016 - Die Cranach-Gemälde gehen nach Moskau und in die USA, die Ernestiner-Landesausstellung kommt nach Gotha und Weimar

Einen Blick voraus auf 2016 und einen Blick zurück auf das Jahr 2015 warf am 15. Dezember 2015 Stiftungsdirektor Prof. Dr. Martin Eberle, der von zahlreichen Aktivitäten der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha im Barocken Universum Gotha berichten konnte. Die Zahlen bis Anfang Dezember 2015 mit 184.206 Gästen liegen leicht über dem Niveau des Vorjahres (183.630 Besucher bis zum 30.11.2014). Zu den Höhepunkten 2015 zählte an erster Stelle die Sonderausstellung „Bild und Botschaft. Cranach im Dienst von Hof und Reformation“ im Herzoglichen Museum Gotha mit insgesamt 220 Exponaten. In dem Zeitraum vom 28. März bis 19. Juli kamen 52.230 Besucher aus dem In- und Ausland, um die Ausstellung zu sehen. Stiftungsdirektor Eberle zog damals ein mehr als zufriedenes Fazit: „Die Resonanz auf unsere Ausstellung war überwältigend. Unsere Besucher waren durchweg begeistert. Das freut uns sehr.“ Die ausführlichen Informationen und die Veranstaltungsübersicht 2016 finden Sie im Anhang.

Download:

Pressemitteilung 134-15, 15. Dezember 2015

Pressemitteilung 93-15, 31. August 2015

Hochkarätiges Deutsch-Russisches Ausstellungsprojekt für 2017 beschlossen: Cranach-Gemälde aus Gotha gehen als Leihgabe nach Moskau – die Stiftung Schloss Friedenstein bekommt dafür französische Malerei

Im Mittelpunkt der Gespräche beim Petersburger Dialog im August 2015 stand ein Ausstellungsprojekt zwischen der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha und dem Moskauer Puschkin Museum der Bildenden Künste: Für die ab Frühjahr 2016 im Puschkin-Museum Moskau geplante Cranach-Ausstellung gehen acht wertvolle Leihgaben der Gothaer Cranach-Sammlung nach Moskau. Die Werke der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha werden zum ersten Mal zusammen mit den dortigen Cranach Beständen präsentiert, die 1945 kriegsbedingt aus Gotha verlagert wurden. Im Gegenzug für die hochkarätigen Cranach-Gemälde aus dem Herzoglichen Museum werden 2017 Meisterwerke der französischen Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts als Leihgaben des Moskauer Puschkin Museum der Bildenden Künste in einer Sonderausstellung in Gotha präsentiert.

Download:

Pressemitteilung 93-15, 31. August 2015

Pressemitteilung 86-15, 13. August 2015

Neue Sonderausstellung im Herzoglichen Museum Gotha „Gegossene Götter - Metallhandwerk und Massenproduktion im Alten Ägypten“

Ausgehend von aktuellen sensationellen Erkenntnissen zum antiken Bronzeguss entwirft die neue Sonderausstellung im Herzoglichen Museum Gotha ein Panorama antiker Technologie und Kulturgeschichte. Erläutert werden die Grundlagen der Bronzeherstellung im Alten Ägypten und die Verwendung von Bronze zur Herstellung von Statuetten und Geräten. Unterschiedlichste Objekte aus Alltag und Kult illustrieren dabei die breite Palette des Bronzegusses, die von den wichtigsten Gottheiten des ägyptischen Pantheons bis zu kostbaren Gegenständen aus Bronze reicht. Insgesamt werden in der Ausstellung 120 Objekte gezeigt.

Download:

Pressemitteilung 86-15, 13. August 2015

Pressemitteilung 76-15, 19. Juli 2015

Die Tür fällt ins Schloss ­- Erfolgreiche Cranach-Sonderausstellung im Herzoglichen Museum Gotha endet mit mehr als 52.000 Besuchern

Am Sonntag, den 19. Juli 2015, ist die Sonderausstellung „Bild und Botschaft. Cranach im Dienst von Hof und Reformation“ im Herzoglichen Museum Gotha zu Ende gegangen. Stiftungsdirektor Prof. Dr. Martin Eberle blickt auf eine sehr erfolgreiche Sonderschau zurück und zog ein mehr als zufriedenes Fazit: „ Die Resonanz auf unsere Ausstellung war überwältigend. Unsere Besucher waren durchweg begeistert. Das freut uns sehr.“ Am 28. März 2015 war die Sonderschau auf Schloss Friedenstein in Gotha eröffnet worden. In dem Zeitraum von knapp vier Monaten kamen 52.230 Besucher aus dem In- und Ausland, um die Ausstellung im Herzoglichen Museum zu sehen.

Download:

Pressemitteilung 76-15, 19. Juli 2015

Pressemitteilung 74-15, 16. Juli 2015

Eröffnung der Ausstellung des Gemäldes „Katharina I.“ und Bekanntgabe der Gewinner des Cranach-Kinderrätsels

Die Ausstellung des Gemäldes Katharina I. des dänischen Hofmalers Andreas Møller von 1712 wurde heute offiziell von Alexandra Hinz, Senior Projektmanagerin Kultur- und Sozialsponsering der GAZPROM Germania GmbH, Knut Kreuch, Oberbürgermeister der Stadt Gotha, Prof. Dr. Martin Eberle, Stiftungsdirektor der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha und dessen Mitarbeiter Bernd Schäfer, Direktor Wissenschaft und Sammlungen sowie Dr. Timo Trümper, stellvertretender Direktor Wissenschaft und Sammlungen, eröffnet.

Download:

Pressemitteilung 74-15, 16. Juli 2015

Pressemitteilung 60-15, 7. Juni 2015

Glückszahl für das Herzogliche Museum Gotha – Begrüßung der 111.111 Besucherin

Nun kann die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha seit dem Wochenende auch noch eine neue Glückszahl präsentieren: Im Herzoglichen Museum wurde die 111.111 Besucherin begrüßt. Es handelt sich um die Französin Pauline Remy, die mit dem Freundeskreis des berühmten Pariser Louvre (Société des Amis du Louvre) nach Gotha gereist war, um sowohl die viel gelobte Cranach-Sonderschau als auch die Dauerausstellung des Herzoglichen Museums zu besichtigen.

Download:

Pressemitteilung 60-15, 7. Juni 2015

Pressemitteilung 56-15, 29. Mai 2015

Reitstiefel Napoleons zu Gast in der Gothaer Kunstkammer

Seit einiger Zeit kann man neben dem Gothaer Napoleon-Hut in der Kunstkammer des Schlosses Friedenstein auch ein Paar Reitstiefel bewundern, die der Kaiser in seiner letzten siegreichen Schlacht am 27. August 1813 bei Dresden getragen hat, bevor seine Truppen wenige Wochen später in der Völkerschlacht bei Leipzig eine verheerende Niederlage erlitten. Die Stiefel sind eine Leihgabe der Rüstkammer der Staatlichen Museen Dresden – im Tausch gegen den Gothaer Stiefel des Kurfürsten Johann Friedrich von Sachsen (um 1545/47), der vom 15. Mai bis 31. Oktober 2015 in der 1. Nationalen Sonderausstellung zum 500. Reformationsjubiläum „Luther und die Fürsten“ in Torgau präsentiert werden wird.

Download:

Pressemitteilung 56-15, 29. Mai 2015

Pressemitteilung 20-15, 26. Februar 2015

Cranach in Gotha – Noch immer sucht der Heilige Johannes seine Mörderin

Ein zersägtes Holztafelgemälde wird in der Cranach-Ausstellung im Herzoglichen Museum für Staunen sorgen 2015 wird ganz im Zeichen von Lucas Cranach dem Jüngeren stehen, der 1515 geboren wurde. Die große Gothaer Ausstellung „Bild und Botschaft. Cranach im Dienst von Hof und Reformation“ wird am 28. März 2015 im Herzoglichen Museum eröffnet. Sie legt dabei einen ganz neuen Fokus auf die Kunst Cranachs als Mittel der Propaganda.

Download:

Pressemitteilung 20-15, 26. Februar 2015

Pressemitteilung 04-15, 12. Januar 2015

Das Grüne Gewölbe restituiert fünf Elfenbeinobjekte an die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben heute an die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha fünf Elfenbeinarbeiten übergeben, die als Kriegsverluste galten. Provenienzforscherinnen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden konnten im Rahmen des „Daphne-Projektes“ in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen in Gotha den Nachweis erbringen, dass die seit 1958/59 im Grünen Gewölbe befindlichen Kunstwerke Eigentum der Stiftung Schloss Friedenstein sind. Die Elfenbeinarbeiten waren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs als „Beutekunst“ aus Gotha durch die Rote Armee in die Sowjetunion verbracht worden.

Download:

Pressemitteilung 04-15, 12. Januar 2015

Pressemitteilung 139-14, 18. Dezember 2014

Besucherrekord 2014 in den Museen der Stiftung Schloss Friedenstein

Einen Blick voraus auf 2015 und einen Blick zurück auf das Jahr 2014 warf am 18. Dezember 2014 Stiftungsdirektor Prof. Dr. Martin Eberle, der von zahlreichen Aktivitäten der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha im Barocken Universum Gotha berichten konnte.

Download:

Pressemitteilung 139-14, 18. Dezember 2014

Pressemitteilung 140-14, 19. Dezember 2014

Eva-Maria-Dicken-Preis für Kinder und Jugendliche – Abgabefrist endet am 29. März 2015

Bereits zum fünften Mal schreibt der Freundeskreis Kunstsammlungen Schloss Friedenstein Gotha e. V. in diesem Jahr den Eva-Maria-Dicken-Preis für Kinder- und Jugendkunst mit einem Preisgeld von bis zu 500,00 € aus.

Download:

Pressemitteilung 140-14, 19. Dezember 2014

Pressemitteilung 130-14, 11. November 2014

Hohe Auszeichnung für gelungene Museumskonzeption

Das Herzogliche Museum in Gotha ist mit einen Sonderpreis im Rahmen des Museumspreises 2014 der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung wird alle zwei Jahre von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gemeinsam mit dem Hessischen Museumsverband (HMV) und dem Museumsverband Thüringen (MVT) ausgelobt. Sie ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro verbunden. Die feierliche Preisübergabe fand am 11.11.2014 im Herzoglichen Museum unter anderem im Beisein von Elke Harjes-Ecker, Ministerialdirigentin im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, statt.

Download:

Pressemitteilung 130-14, 11. November 2014

Pressemitteilung 126-14, 3. November 2014

Gothaer Schalksnarr als Leihgabe und Leitmotiv nach Ingolstadt

Insgesamt 42 Leihvorgänge mit diversen Objekten der Stiftung Schloss Friedenstein sind 2014 verzeichnet worden. Heute verließ die vorletzte Leihgabe für dieses Jahr die ehrwürdigen Schlossmauern. In Ingolstadt gehört das Narrenporträt aus Gotha zu den Höhepunkten der Ausstellung. Es ziert dort Plakat, Katalog und Einladungskarten

Download:

Pressemitteilung 126-14, 3. November 2014

Pressemitteilung 94-14, 7. August 2014

Erquickung und Ergötzlichkeiten - 14. Barockfest lädt wieder am letzten Augustwochenende auf Schloss Friedenstein ein

Am 30. und 31. August 2014 verwandelt sich Schloss Friedenstein wieder in die farben¬prächtige Residenz Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg (reg. 1732-1772) und seiner geliebten Gemahlin Luise Dorothea. Seine Hochfürstliche Durchlaucht wird mit seinem Hofstaat anwesend sein und sich mit seinen Gästen an den vielfältigen Darbietungen erfreuen.

Download:

Pressemitteilung 94-14, 7. August 2014

Pressemitteilung 91-14, 18. Juli 2014

Das Buch mit der Maus ist da!

Kurmaus Casimir ist seit Januar 2014 das Maskottchen auf Schloss Friedenstein. Die kurfürstliche Maus lebt zwar schon eine ganze Weile auf dem Friedenstein (in einem eigenen geheimen Mäuseschloss), hat aber erst in diesem Jahr beschlossen, das Geheimnis um ihre Existenz zu lüften und ihre Geschichte zu erzählen.

Download:

Pressemitteilung 91-14, 18. Juli 2014

Pressemitteilung 88-14, 12. Juli 2014

Regen? Egal! – Buntes Sommerferienprogramm lockt wieder in die Museen der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Ob der Sommer verregnet bleibt, oder doch noch seine sonnige Seite zeigt – den Gothaer Ferienkindern kann es (fast) egal sein. Denn vom 21. Juli bis 30. August bieten die Museen der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha ein überaus abwechslungsreiches Programm für Kinder und Familien.

Download:

Pressemitteilung 88-14, 12. Juli 2014

Pressemitteilung 83-14, 8. Juli 2014

Ausstellungen und Veranstaltungen der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha im August 2014

Im August finden wieder zahlreiche Veranstaltungen insbesondere für Kinder und Jugendliche statt. der Höhepunkt ist das Barockfest am letzten Augustwochende.

Download:

Pressemitteilung 83-14, 8. Juli 2014

Pressemitteilung 67-14, 22. Mai 2014

Neue Sonderausstellung „Gotha und der Ferne Osten – Kostbarkeiten aus dem Chinesischen Kabinett“

Um 1800 befand sich in Gotha eines der größten Chinesischen Kabinette Europas: In sieben Räumen wurden den staunenden Besuchern Kostbarkeiten und Gegenstände der Alltagskultur Chinas, Japans und Indiens vor Augen geführt. Dieses Kabinett hat sich bedauerlicherweise nicht erhalten, aber doch der größte Teil der Sammlungen, die seit Jahrzehnten kaum zu sehen waren. In einer umfangreichen Ausstellung können nun kostbare Gewänder und Accessoires, farbenprächtige Malereien, fernöstliches Porzellan und jahrhundertealte Keramiken, ebenso kurios wie exotisch anmutende Figuren aus Speckstein und aufwendig mit Gold und Perlmutt verzierte Lackarbeiten bewundert werden. Zusätzlich erlauben Inszenierungen im Stile des 19. Jahrhunderts eine Annäherung an das Geheimnis des einst weltberühmten Chinesischen Kabinetts in Gotha.

Download:

Pressemitteilung 67-14, 22. Mai 2014

Pressemitteilung 84-14, 9. Juli 2014

Von Texas bis Kalkutta - Seit 40 Jahren Erforschung fossiler Urzeitkrebse (Conchostraken) im Museum der Natur Gotha

Seit nunmehr 40 Jahren wird im Museum der Natur Gotha die sehr kleine Fossilgruppe der Urzeitkrebse, die Conchostraken, erforscht. Die nur wenige Millimeter großen muschelähnlichen Krebse gibt es schon seit mehr als 400 Millionen Jahren. Sie leben auch heute noch weltweit in austrocknenden Süßwasserseen und Tümpeln.

Download:

Pressemitteilung 84-14, 9. Juli 2014